Vorstadt Grundschule Strausberg
Vorstadt GrundschuleStrausberg

Raus aus dem Klassenraum, rein in den Rollstuhl!

für die Fünft-, Sechst- und ein paar Drittklässler fand der Schultag am 15.9. im Rollstuhl statt.

Dank der Regionalen Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (REKIS) in Strausberg hat unter der Leitung von Marina Kohring und Stefanie Grunow (Lehrerin der VGS) ein Projekttag für circa 108 Schüler und Schülerinnen stattfinden können. Die Schulsozialarbeiterin Angelika Wählisch und die Hortnerin Heike Bula, kamen auf die Idee, ein Rollstuhlprojekt an die Vorstadt-Grundschule zu holen, damit die Schüler dafür sensibilisiert werden, wie schwer es Rollstuhlfahrer allgemein haben und was auch ihr Schulkamerad Titus täglich an Kanten und Hürden bewältigen muss, wenn er im Gebäude und auf dem Schulhof unterwegs ist.

Die Kinder wurden an vier Stationen und zu unterschiedlichen Zeiten aufgeteilt, sodass immer zehn bis maximal zwölf Kinder mit einem eigenen Rollstuhl einen Parkour (bereitgestellt von Holger Kranz ) durchquerten, im Gebäude und Gelände mit Mario Harig fuhren oder in der Turnhalle Basketball mit Rolf Bornstein und Hockey mit ihrer Sportlehrerin Stefanie Grunow spielten. Holger Kranz ist Inklusionspädagoge und organisierte 40 Rollstühle, sodass an jeder Station fast alle Kinder immer in einem eigenen Rollstuhl die Aufgaben der Station bewältigen konnten. Mario Harig begeisterte die Schüler mit seinem Trike Motorrad und beantworte alle Fragen, die die Kinder ihm zum Leben als Rollstuhlfahrer stellten. Gemeinsam erkundete Mario Harig mit jeder Gruppe den Schulhof im Rollstuhl und machte dadurch auf die vielen Rampen in der Schule aufmerksam, die bisher nur zum Toben genutzt wurden. Holger Kranz baute einen kleinen Parkour auf, den jeder mit dem Rollstuhl durchqueren durfte. Dabei war das Halten des Gleichgewichts wichtig, sowie volle Aufmerksamkeit auf sonst so unscheinbare Kanten. In der Turnhalle spielte Bornstein Rollstuhlbasketball. Diese Station hatte es in sich, denn den Korb im Sitzen zu treffen verlangt viel mehr Rumpfmuskulatur als im Stehen. Langsam und vorsichtig tasteten sich die Kinder an die Hockey-Station. Das große Fußballtor zu treffen, war nicht für jeden zu Beginn möglich. Mit Feingefühl und Konzentration gelang es am Ende fast jedem den Hockeyball gezielt ins Tor zu schießen.

 

Stefanie Grunow

Lehrerin der VGS Strausberg

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Vorstadt Grundschule Strausberg